Gut

zu wissen

Schädel-Hirn-Trauma

Definition

Schädel-Hirn-Trauma (SHT) bezeichnet eine Verletzung des Schädels und des Gehirns. Der Schädel kann dabei gebrochen sein oder nicht. Man unterscheidet Schädel-Hirn-Traumata, nach ihrer Schwere in leichtes, mittleres und schweres SHT.

Symptome

Je nach der Schwere des Traumas, treten unterschiedlich starke Symptome auf:
Schwindel, Verwirrung, Erbrechen, Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Bewusstseinseintrübungen, Amnesie (Gedächtnisstörung), Krampfanfälle, Sehstörungen, Überempfindlichkeit gegenüber Licht und Geräuschen

Ursache

Schädel-Hirn-Traumata treten meistens im Zusammenhang mit Verkehrsunfällen, Schlägereien oder Stürzen auf.

Behandlung

Die Behandlung hängt von der Schwere des Traumas ab.

Ein leichtes SHT (Gehirnerschütterung) kann sogar ambulant behandelt werden. Es wird Bettruhe verordnet und Übelkeit, Erbrechen und Kopfschmerzen medikamentös behandelt. Wichtig ist, dass die betroffene Person nicht allein gelassen wird. Ein Angehöriger muss anwesend sein und den Bewusstseinszustand der betroffenen Person 24 Std lang überwachen. Verschlimmern sich die Symptome oder trübt das Bewusstsein, muss dringend wieder ein Krankenhaus aufgesucht werden.

Ein Mittleres (Gehirnprellung) bis schweres SHT (Gehirnquetschung) muss umgehend professionell behandelt werden. An erster Stelle müssen lebenswichtige Funktionen, wie die Atmung und der Kreislauf aufrechterhalten werden. In einer Spezialklinik oder Fachbereich einer Klinik für Traumapatienten wird die betroffene Person erst einmal ruhig gestellt bis die Symptome abklingen. Teilweise werden sie dafür in ein künstliches Koma gelegt. Der neurologische Status muss dabei regelmäßig kontrolliert werden, um eine Verschlechterung, eine Hirnblutung oder -anschwellung rechtzeitig zu erkennen und zu behandeln. Zu der intensivmedizinischen Behandlung  gehört auch immer die Rehabilitation. Je nach schweregrad des SHT und nach neurologischen  Ausfallerscheinungen bei der betroffenen Person, werden Rehabilitationsmaßnahmen ausgewählt. Bei schweren SHT kann die Rehabilitation bis zu zwei Jahre dauern.