Ich interessiere mich für die

Dienstleistung

Ich interessiere mich für

Jobs

Kommunizieren in der Pflege – Kompetenz und Sensibilität im Gespräch

Buchrezension

Pflege ist ein durch und durch kommunikatives Berufsbild. Wir arbeiten in der Pflege mit Menschen und für Menschen, mit Körper als auch Geist und Seele. Ganzheitlichkeit und Individualität wird oft in Pflegeleitbildern angepriesen, doch im Alltag oft nur noch belächelt oder vergessen. Und doch ist der Wunsch unter den Pflegefachkräften groß, Menschlichkeit in der Pflege zu leben, den Sinn im Beruf wiederzufinden, Herzlichkeit im Miteinander zu leben und selbst als Mensch gesehen und behandelt zu werden. Laut Sandra Mantz, Autorin des Buchs „Kommunizieren in der Pflege – Kompetenz und Sensibilität im Gespräch“, liegt die Antwort in der bewussten humanen Kommunikation, einem Weg, sich selbst und andere zu erkennen, mit Humor und Abenteuergeist. Mantz ist Altenpflegerin und Inhaberin der SprachGut® Akademie, Gesprächstherapeutin und Sprachkompetenztrainerin für humane Dialog- und Gesprächskompetenz Health Care. 2016 erschien bereits das „Arbeitsbuch Kommunizieren in der Pflege – Mit heilsamen Worten pflegen“ sowie 2018 als Hörbuch „Kommunizieren in der Pflege – Sensibel im Wort, kompetent im Dialog“.

Das Buch „Kommunizieren in der Pflege“ dient der Erinnerung und der Aktivierung unseres Potentials im Denken, Sprechen und Handeln. Das handliche Buch hat nach einer Einführung neun Kapitel, aufgelockert mit Definitionen, Beispielen, Tipps und Warnungen, die durch Piktogramme gekennzeichnet sind. Im Ersten Kapitel beschreibt sie die Rahmenbedingungen, in denen Kommunikation in der Pflege stattfindet, innerhalb von Anforderungen und Wirklichkeit, Leitbildern und Pflegeverständnis. Zudem geht sie auf Schlüsselkompetenzen ein, um als Pflegende selbst gesund zu bleiben. Es schließen sich Kapitel zur Sensibilisierung an. Vorherrschende Sprachmuster, Alltagshektik, Ausdrucksformen bis hin zu einzelnen Sensibilisierungsschritten der eigenen Sprachmuster werden anhand zahlreicher Praxisbeispiele verdeutlicht. Im Anschluss gibt die Autorin einen Einblick in kommunikative Aspekte aus der Neurobiologie und der Psychologie, der unter anderem den Unterschied zwischen Laiensprache und professioneller Sprache, die Wirkung des Unbewussten und des Hörens veranschaulicht. Bevor Frau Mantz in den letzten beiden Kapiteln auf die Ausbildung in ihrer SprachGut®Akademie eingeht, beschäftigt sich das Buch mit der Bedeutung von Worten, die Herzen öffnen oder Mauern errichten können. Heilsame Worte wie „Sanftmut“ oder „geborgen“ werden erklärt und entfalten schon beim Lesen ihre Wirkung.

Fazit

Das Buch bietet viele Aha-Effekte und öffnet beim Lesen der zahlreichen Worte und Satzbeispiele aus dem Pflegealltag die Augen für das Unbewusste in unserer Sprache. Was klingt angenehmer: „Da müssen Sie sich mal einigen.“ oder „Bitte finden Sie eine gemeinsame Lösung.“? Es gibt viele Anregungen, die anschließend im Alltag erprobt und reflektiert werden sollten. Besser noch gemeinsam im Team, um sich gegenseitig Feedback geben zu können. „Kommunizieren in der Pflege“ ist Übungsbuch und täglicher Begleiter, gleichermaßen geeignet für interessierte Laien und professionell Pflegende. Es räumt auf mit kräftezehrenden, zeitraubenden Gesprächen und destruktiver Teamarbeit, denn je bewusster gewählt unsere Worte sind, desto kraftvoller und klarer sind der Ausdruck, die Handlungskompetenz und die innere Haltung. Es fängt bei jedem selbst an. Laut Frau Mantz nehmen die Umgangsformen und die Gesprächskultur innerhalb des Teams einen maßgeblichen Einfluss auf den Pflege- und Genesungsprozess des Pflegeempfängers, was die Bedeutung der Reflexion der alltäglichen Sprache deutlich hervorhebt. Jeder Beteiligte steht dafür in der Verantwortung. „Pflegende haben die Fachkompetenz‘Sprache und Gespräch‘ weiterhin nicht als eigene Pflegeleistung und Kompetenzanforderung erkannt und anerkannt. Noch immer werten Pflegende informierende Telefonate, Gesprächsanforderungen auf dem Flur oder zwischen Tür und Angel sowie kurze Gesprächssequenzen als störend und als ‚nicht arbeite‘“ ab“, schreibt Mantz auf Seite 51. Doch wer pflegt, kommuniziert und wer kommuniziert, pflegt!

 

Informationen zum Buch

Sandra Mantz
Kommunizieren in der Pflege
Kompetenz und Sensibilität im Gespräch
2., erweiterte und überarbeitete Auflage
181 Seiten, 29 Abb., 3 Tab.
Kohlhammer Verlag 2019
Preis: 16,99 Euro

Rezension von Andrea Kaufmann, Koordinatorin bei Pflege Daheim GmbH Tag & Nacht, in Teltow