Ich interessiere mich für die

Dienstleistung

Ich interessiere mich für

Jobs

FREUDE

Dies ist der erste Beitrag einer Fotoserie unter dem Motto „Was mich erfüllt“. Ziel war die Erstellung von wertschätzenden Mitarbeiterporträts. 

„Es bereitet mir Freude, auch als Verwaltungsmitarbeiterin ‚indirekt‘ helfen zu können, da sowohl Patienten als auch Angehörige extremen Redebedarf haben und ich am Empfang und an der Telefonzentrale gut zuhören und aufbauen sowie Trost spenden kann.

Des Weiteren macht es mir Spaß, auch für Kollegen aus der Pflege als ‚gute Seele des Hauses‘ da zu sein und stets mit einem Lächeln und aufbauenden Worten für ein besseres Wohlbefinden zu sorgen.

Die zahlreichen positiven Feedbacks wie ‚Danke, jetzt geht ́s mir wieder gut‘, oder‚ die Sonne geht auf, Du schenkst uns Freude‘ bestätigen mich darin, genau so weiter zu machen und vor allem genau so zu bleiben… das erfüllt mich… .“

Martina Scheuermann-Oehl arbeitet seit dem Sommer 2014 im Sekretariat und am Empfang der tip – Team für Intensivpflege GmbH, Mitglied der Deutschen Fachpflege Gruppe, im hessischen Bad Arolsen. „Mit dem Thema Pflege hatte ich bis dato nur privat zu tun, im Sinne von Betreuung und Versorgung Angehöriger, beruflich war ich zuvor 23 Jahre lang in der Verwaltung eines Werkzeug- und Maschinenunternehmens tätig.“ Martina  Scheuermann-Oehl schätzt ihre Arbeit im Intensivpflegedienst sehr, da sie im direkten Kontakt mit Betroffenen, Angehörigen und Pflegekräften steht: „Besonders eine persönliche Begegnung mit einem Patienten aus der ambulanten Pflege ist mir sehr in Erinnerung geblieben. Ein Herr, der von meinen Kolleg*innen besucht und gepflegt bzw. betreut wird, ruft des Öfteren hier an und gibt mir immer wieder zu verstehen, dass meine aufheiternde und freundliche Art ihn aufbauen und erfreuen würde. Eines Tages stand er in Begleitung einer unserer Betreuerinnen hier vor der Tür und stellte sich persönlich bei mir vor mit der Bemerkung, sehr erfreut über das persönliche Kennenlernen mit der freundlichen Telefonstimme zu sein!

Die zweite Begegnung, die ich bislang nur telefonisch mit einer Angehörigen von Patienten hatte: Die Tochter eines von uns zu versorgenden Ehepaars war mit der Pflege und dem damit einhergehenden alltäglichen Schriftverkehr bezüglich ihrer Eltern  überfordert. Sie rief sehr oft hier an, da sie in diesen Angelegenheiten unsicher war. Ich selbst leitete sie jedes Mal zur Pflegedienstleitung weiter, habe ihr aber zuvor immer zugehört und sie beruhigt bzw. ermuntert und aufgebaut. Sie hat sich dann in den ‚letzten‘ Telefonaten jedes Mal mit den Worten: ‚Schön, Ihre Stimme zu hören‘ gemeldet und nach unseren Gesprächen erleichternd bedankt, auch nachdem ihre Eltern verstorben waren. Das sind Ereignisse, die mich, wie bei meinem Thema FREUDE beschrieben, einfach erfüllen.“ Für Martina Scheuermann-Oehl stand sofort fest, dass sie am Fotoshooting „Was mich erfüllt“ zur Erstellung von wertschätzenden Mitarbeiterporträts teilnehmen würde. Sie erinnert sich: „Ich fand die Aktion großartig und war sofort bereit und habe mich auch direkt als Erste für das Fotoshooting angemeldet. “Auf die Frage, was für sie Wertschätzung bedeutet, antwortet Martina Scheuermann-Oehl: „Wertschätzung wird bei uns im Betrieb GROß geschrieben. Jeder von uns wird geachtet, respektiert, geschätzt. Angefangen vom Charakter bis hin zur Arbeitsleistung, jeder Einzelne wird ernst genommen. Für mich persönlich bedeutet es sehr viel, für meine persönlichen Wertegeschätzt zu werden sowie immer  wieder aufs Neue Lob und Anerkennung zu erfahren. Dadurch bereitet mir die Arbeit noch mehr Freude!

Martina Scheuermann-Oehl ist die erste Mitarbeiterin, die wir in dieser Reihe vorstellen. In den kommenden Ausgaben der GEPFLEGT DURCHATMEN lernen Sie weitere Menschen kennen, die in und für die außerklinische Intensivpflege arbeiten.

Die Fotoporträts, die wir Ihnen hier präsentieren, stammen von dem Kasseler Fotografen Gerd Aumeier. Er hat sich viel Zeit für diese persönlichen Porträts genommen und vor der Aufnahme das Gespräch mit den Mitarbeiter*innen gesucht, um sie anschließend mit einem persönlichen Blick porträtieren zu können. Seien Sie gespannt auf die Gesichter unserer weiteren Mitarbeiter*innen und ihre Assoziationen zum Thema Wertschätzung! Weitere Informationen zum Fotografen hier.

Es ist in der GD 45, Juli 2019, auf S. 35 erschienen.