Ich interessiere mich für die

Dienstleistung

Ich interessiere mich für

Jobs

Beatmungs-WGs in
Hannover, Augsburg, Hamburg, Kassel, Bremen und Mannheim

Mehr als 1.200 qualifizierte Pflegefachkräfte, ein persönlicher Ansprechpartner für alle Belange und individuelle Pflegeschulungen für Angehörige: Eine Zusammenarbeit mit der Bundesweiten Intensiv Pflege Gesellschaft (bipG) birgt viele Vorteile für alle Betroffenen. In insgesamt 9 Intensivpflege-Wohngemeinschaften erhalten Schwerstkranke nicht nur eine fachgerechte und professionelle Betreuung, sondern finden durch die familiäre Atmosphäre und die Gemeinschaft mit ihren Mitbewohnern zugleich auch ein neues Zuhause. Menschliche Zuwendung, psychologische Unterstützung und die Förderung individueller Bedürfnisse schaffen Zuversicht und neuen Mut zu leben. Machen Sie das Beste aus Ihrer schwierigen Situation!

Unsere Versorgungsformen

Wenn es aufgrund schwerer Krankheit oder eines Unfalls zu einer Pflegebedürftigkeit kommt, scheint der Alltag für den Klienten und seine Angehörigen regelrecht stillzustehen. Dennoch gilt es, eine Möglichkeit der außerklinischen Betreuung zu finden, die nach dem stationären Aufenthalt ein weitgehend selbstbestimmtes Leben ermöglicht. Ist eine intensivmedizinische Pflege in der eigenen Wohnung nicht möglich, kann eine Intensivpflege-Wohngemeinschaft eine wertvolle Alternative sein. Gerne informieren wir Sie über freie Wohngemeinschafts-Plätze.

 

Anschrift

Bundesweite Intensiv- Pflege- Gesellschaft mbH
Podbielskistraße 342
30655 Hannover

T: 0511 / 22 87 76 0
E: info@bipg.de

IK-Nr.: 460-32-46-26

Unsere Ansprechpartner

Alexander Dik

Bundesweite Intensiv-Pflege-Gesellschaft GmbH

Geschäftsführer

Joachim Oberhansberg

Bundesweite Intensiv-Pflege-Gesellschaft GmbH

Geschäftsführer

WGs
Intensivpflege

Mehr erfahren

Sie haben Fragen oder Interesse am Angebot?

Dann zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Kontaktformular

Wir suchen Dich (m/w/d)!

Als Mitglied der Deutschen Fachpflege Gruppe überzeugen wir Bewerber*innen mit einer Vielzahl interessanter Gesundheitsjobs, exzellenten Karrierechancen, attraktiven Mitarbeiter-Benefits, Chancengleichheit, einem angenehmen Betriebsklima und zahlreichen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Unsere Verträge sind unbefristet und aufgrund unserer Größe und der Zugehörigkeit zur Deutschen Fachpflege Gruppe äußerst krisensicher. Durch die DFG-Akademie hast Du die Möglichkeit, Dein Fachwissen stets auf dem neuesten Stand zu halten; und das an zahlreichen Standorten bundesweit. Diese Kompetenz ssetzt Du gezielt im Pflege-Alltag ein und bietest gemeinsam mit Deinen Kolleg*innen pflegebedürftigen Intensivpatienten die qualitativ beste Pflege in ganz Deutschland.

Beatmungs-WGs: Kosten

Gesetzlich Versicherte haben bei medizinischer Notwendigkeit einen rechtlichen Anspruch auf eine Intensivpflege im eigenen Haus bzw. Wohnung oder in einer betreuten Wohngemeinschaft. Bei der Bewilligung wird zwischen Leistungen der Grundpflege, der Behandlungspflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung unterschieden. So zählen zur Grundpflege in erster Linie die Erfüllung grundlegender Bedürfnisse wie Ernährung, Körperpflege und die Förderung der Eigenständigkeit. Zur Behandlungspflege dagegen gehören spezielle Pflegeleistungen wie die Beatmung oder Wundversorgung; zur hauswirtschaftlichen Versorgung unterstützende Tätigkeiten wie Einkaufen, Kochen oder das Putzen der Wohnung. Die zuständigen Kostenträger sind die Krankenkasse (Behandlungspflege) und die Pflegekasse (Grundpflege). Wird eine außerklinische Intensivpflege aufgrund eines Arbeitsunfalls erforderlich, gelten dieselben Ansprüche. Der zuständige Kostenträger für die ambulante Intensivpflege ist in diesem Fall allerdings die Gesetzliche Unfallversicherung bzw. die entsprechende Berufsgenossenschaft. Neben den Pflegekosten entstehen durch die Versorgung und Pflege in einer Wohngemeinschaft weiterhin Miet- und Raumnebenkosten, die zum Teil bei der Pflegeversicherung als zusätzliche Betreuungs- und Entlastungskosten beantragt werden können.

 

Intensivpflege-WG: Beantragung

Sobald sich herausstellt, dass der Klient eine außerklinische Intensivpflege benötigt, wird er zusammen mit seiner Familie vom Sozialdienst der behandelnden Klinik über die verschiedenen pflegerischen Behandlungskonzepte informiert. Fällt die Entscheidung für eine Beatmungs-WG, kann auf Wunsch der Kontakt mit dem gewählten Pflegedienst hergestellt und ein gemeinsamer Termin organisiert werden, in dem auch die Finanzierung der Wohngemeinschaft besprochen wird. Im Anschluss an das Gespräch initiiert der Sozialdienst die erforderlichen Formalitäten, erstellt den Überleitungsbogen und beantragt den Pflegegrad. Der behandelnde Arzt stellt eine Verordnung zur häuslichen Krankenpflege mit Erfordernis zur Behandlungspflege aus. Aufgrund der zahlreichen Zuzahlungen zu Hilfsmitteln und Pflegediensteinsätzen empfiehlt es sich, einen Antrag auf Zuzahlungsbefreiung wegen chronischer Krankheit zu stellen. Auch dies übernimmt der Sozialdienst für Sie. Nach der Erstellung eines Zeitplans werden die Anträge an die Krankenkasse und den Pflegedienst geschickt, der daraufhin eine Kostenübernahme bei der Krankenversicherung beantragt. Die Entscheidung über eine Bewilligung der Intensivpflege-WG erfolgt über ein Gutachten des Medizinischen Diensts der Krankenkassen MDK. Sobald die Behandlungspflege genehmigt wird, wird die Versorgung durch den Pflegedienst organisiert und die Entlassung aus dem Krankenhaus festgelegt.

 

Intensiv-WG: Qualifikationen

Abhängig vom Anbieter bestehen zum Teil große Unterschiede bzgl. der Qualifikationen der außerklinischen Beatmung, so dass nicht bei allen Intensivpflege-Wohngemeinschaften eine gleich gute Versorgung gewährleistet ist. Schließlich erfordert die ambulante Pflege schwerstkranker, von einem Beatmungsgerät abhängiger Menschen, fachliche Kompetenzen, die über die normale Grundpflege hinaus gehen. Daher sollten Sie bei der Auswahl der passenden Beatmungs-Wohngemeinschaft immer mehrere Anbieter vergleichen und gezielt nach den Qualifikationen fragen. Ein weiterer Anhaltspunkt sind die Prüfungen des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen, bei welchen die pflegerischen (Grundpflege) und medizinischen (Behandlungspflege) Leistungen und die Dienstleistung und Organisation beurteilt werden. Die Pflegenoten der bewerteten Einrichtungen werden vom jeweiligen Landesverband der Pflegekasse online veröffentlicht und müssen von der überprüften Pflege-Einrichtung an passender Stelle ausgehängt werden. Ein durch den MDK gut bewerteter ambulanter Intensivpflegedienst wird Ihnen gerne Auskunft über seine “Noten” geben. Die bundesweite Intensiv Pflege Gesellschaft wurde mit höchster Pflegequalität ausgezeichnet, schließlich verfügen Pflege-Fachkräfte der bipG über ein anerkanntes Examen in der Gesundheits- und Krankenpflege, der Altenpflege oder der Kinderkrankenpflege und werden darüber hinaus gründlich und gewissenhaft eingearbeitet.

bipG – Für Sie Da

Die bipG bietet Wohngemeinschaften für Intensivpflege in Hannover, Celle, Friedberg, Geesthacht, Dassel, Friesoythe, Bücken und Mannheim. Neben einem gemeinschaftlich genutzten Raum steht jedem WG-Bewohner ein eigenes Zimmer zur Verfügung, das individuell gestaltet werden kann und ein Stück Heimat schafft. Je nach Schwere der Indikation sind gemeinsame Aktivitäten und bei schönem Wetter ein Aufenthalt im Freien möglich. Angehörige sind in der Wohngemeinschaft jederzeit willkommen und dürfen selbstverständlich auch die gemeinschaftlichen Räume nutzen. Die Bewohner werden rund um die Uhr medizinisch betreut. Auf Wunsch erhalten pflegende Angehörige eine umfangreiche Pflegeberatung und individuelle Schulungen zur Grundpflege und erfahren, wie sie eine körperliche und psychische Überlastung weitgehend vermeiden.
Nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf!

Weitere Informationen

Weitere Informationen zu unseren Dienstleistungen, Versorgungsformen und Jobs finden Sie auf:

www.bipg.de